21. April 2018

Veranstaltung anläßlich des 200. Geburtstages von Karl Marx

 Drum laßt uns alles wagen!                                                                                                            Darum laßt uns alles wagen, nimmer rasten, nimmer ruhn, nur nichtz dumpf so gar nichts sagen, und so gar nichts woll`n und tun. Nur nicht brütend hingegangen änngstlich in dem niedem Joch, denn das Sehnen und Verlangen und die Tat, sie bleibt uns doch!                                                                           Karl Marx                                                                                                                                                                                                                                                                                                             Der Kulturverein und der Ortsverband DIE LINKE Rangsdorf sowie die Gemeinschaft der Künstlerinnen und Kunstförderer Brandenburg, GEDOK, ehren Karl Marx anlässlich seines 200. Geburtstages als großen Wissenschaftler und Analytiker der gesellschaftlichen Entwicklungsprozesse mit einer gemeinsamen Veranstaltung am Sonnabend, 5. Mai 2018 um 19:00 Uhr im Hause der GEDOK, Seebadallee 45 in Rangsdorf.   In dieser Veranstaltung erfahren wir mehr über sein Leben, seine Auseinandersetzungen mit den gesellschaftlichen Entwicklungsprozessen seiner Zeit, die auch für die heutige noch Gültigkeit haben und nicht mehr zu übersehen sind.   Eike Mewes vom Kulturverein wird mit einleitenden Worten den weltpolitischen Aspekt des Wirkens von Karl Marx verdeutlichen. Achim Reichardt als Vertreter der Linkspartei verbindet die wissenschaftlichen Arbeiten des Politökonomen und Revolutionärs Karl Marx als bedeutenden Wissenschaftler mit eigenen Erfahrungen des Entwicklungsprozesses nach dem 2. Weltkrieg und verweist auf die nach wie vor aktuellen Werke von Marx und Engels. Unter dem Titel „Das –andere-Kapital“ zeigt die GEDOK eine sehenswerte Ausstellung im Landtag in Potsdam zu der Dr. Gerlinde Förster über die Rolle der Kunst, der arbeitenden und lebensgestaltenden Menschen eingehen wird. Höhepunkt der Veranstaltung sind Lesungen aus dem Briefwechsel von Karl Marx mit Friedrich Engels und anderen Wissenschaftlern dieser revolutionären Zeit um 1848 und danach, die von Mitgliedern der Theatergruppe Buntspecht vorgetragen werden.   Insgesamt eine interessante Veranstaltung mit vielen Anregungen zur Bewertung der gegenwärtigen gesellschaftlichen Situation und Entwicklung.