18. Juni 2018 Achim Reichardt

Denken wir noch daran – nie wieder Krieg!

In diesen Tagen richten sich unsere Augen auf Russland. Fußballweltmeisterschaft. Die Gedanken Hundertausender Fußballfreunde sind mit den deutschen Spielern, die am Sonntag, 17. Juni 2018, in Moskau ihr erstes Weltmeisterspiel ausgetragen haben und weiter kämpfen, um Weltmeister zu werden.   Diese Weltmeisterschaft ist ein Anlass, an den 22. Juni 1941 zu erinnern, als das faschistische Deutschland die Sowjetunion überfiel. 27 Millionen Bürgerinnen und Bürger aus allen Teilen des großen Reiches mussten in diesem Raub- und Vernichtungskrieg ihr Leben lassen.   Die Fußballweltmeisterschaft, wo friedliebende Sportler ihre Kräfte messen und damit für ein friedliches Nebeneinander wirken, sollte Anlass sein, über unser Verhältnis zu Russland nachzudenken. Gerade wir Deutschen haben doch eine große Verantwortung für ein gutes Verhältnis, für eine friedliche Zusammenarbeit mit diesem Land. Unverständlich erscheint uns, Russland immer wieder zu dämonisieren und als es als Bedrohung, als Feind darzustellen. Es gab zahlreiche Ereignisse, wo das Streben Russlands nach einer friedlichen, gegenseitigen konstruktiven Zusammenarbeit mit Deutschland, der Europäischen Union und anderer Staaten zum Ausdruck gebracht wurde. Diese Chancen wurden nicht ergriffen.   Wir erwarten von unserer Regierung, die Entspannungspolitik mit Russland zu forcieren und sie als einen wichtigen Schritt zur Festigung einer friedlichen Entwicklung in Europa, ja in der ganzen Welt zu betrachten. Das fordern wir auch von unserer Partei. Alle Gremien müssen sich stärker für ein freundschaftliches Verhältnis zu Russland einsetzen. Unser Land hat eine besondere historische Verantwortung für den Frieden. Das dürfen wir nicht vergessen.      

              DIE LINKE. Rangsdorf                                                                                                 Achim Reichardt