24. Dezember 2015

Glückwünsche

 

Der Ortsverband DIE LINKE.

seine gewählten Gemeindevertreter und

die berufenen sachkundigen Bürger

 

wünschen allen Einwohnern von Rangsdorf, Groß Machnow und Kleinkienitz

ein frohes, besinnliches und freudvolles Weihnachtsfest sowie

ein gesundes und vor allem friedliches 2016

18. April 2015

Unserer Frau Dr. Käthe Vogeler-Seelig zum 100. Geburtstag

Das 100. Lebensjahr vollendet und immer noch mitten im Leben.

Der Ortsverband DIE LINKE in Rangsdorf, alle Mitglieder und die vielen Sympathisanten möchten ihr, unserer verehrten und hoch geschätzten Dr. Käthe Vogeler-Seelig, aus tiefer Verbundenheit die herzlichsten und aufrichtigsten Wünsche übermitteln.

Für das in 100 Jahren Erlebte ist es für einen Menschen, der immer mit offenen Augen und Ohren alle Lebenssituation gemeistert und seiner Gesinnung treu geblieben ist, nicht abwegig eigene Aussagen zu zitieren:

Viel erlebt,
turbulente Zeiten durchschritten,
den Humor nicht verloren und letzteres schadet auch nichts in der Politik.

All dies hat sie den Linken und allen Bürgern immer wieder zu vermitteln versucht - in ihren Schriften, Versen und Leserbriefen. Zu einem ihrer Geburtstage schrieb sie einmal: „An solchen hohen Geburtstagen sollte man die Zeitung nicht aufschlagen, um zu lesen, dass sich trotz aller gemachten Erfahrungen in einer Lebenszeit mit zwei Weltkriegen im Hinblick auf Gewalt und Ungerechtigkeit kaum etwas verändert hat.“

Nach der Befreiung vom Faschismus, dessen 70. Jahrestag wir im kommenden Monat begehen, widmete sie sich der weiteren beruflichen Entwicklung. Darüber wurde an anderer Stelle schon viel geschrieben. Gleichzeitig beginnt auch ihre politische Tätigkeit. Käthe wird 1947 Mitglied der SED und widmete sich auf kulturellem Gebiet aktiv dem Aufbau einer neuen Ordnung, eines neuen Staates, der sich soziale Gerechtigkeit, Völkerverständigung und eine friedliche Zukunft zum Ziel gesetzt hatte. Zu keiner Zeit, ob vor oder nach der Einheit, hat sie sich den Mund verbieten lassen und sich für Recht, Gerechtigkeit und für ein menschliches Miteinander eingesetzt. Unter den Bedingungen des realen Kapitalismus, der seit der Einheit mit rücksichtsloser Macht seine Ziele national und international durchzusetzen versucht, fordere sie die Linken immer wieder auf, das einheitliche Handeln und nicht die Vielfalt von „Richtungen“  in den Vordergrund zu stellen. Sie erinnerte 2008 daran:

Keine Partei kann einen Garantieschein für ständige political correctness ihrer Mitglieder abgeben“ Bei Meinungsverschiedenheiten unter den Linken rufen diese wieder "mea culpa, mea maxima culpa und beschwören alle guten Geister der Demokratie“. „Bei anderen Parteien stehen sofort hohe Schutzengel hinter den Betreffenden.“

Und eigene Erfahrungen in Erinnerung rufend meinte sie: „Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man mit Geduld und Warmherzigkeit mehr bewirkt als mit unflexibler Härte, denkend, dass wir alle nur Menschen sind und unseren aufrechten Gang behalten wollen“. Sie weist uns auch immer wieder auf die akute Gefahr von rechts hin und auf die gemachte Erfahrung von 1933, dass es im Kampf gegen Rechts keine Einigkeit aller Linken Kräfte gibt. Das spüren wir leider in der tagtäglichen Politik.

Die gegenwärtigen Ereignisse, die Lage in der Ukraine und die Auseinandersetzungen mit Griechenland rufen bei ihr große Unruhe hervor. Schon 2013 schrieb sie: Heute weiß man nicht, wo ist der Olymp. In Brüssel? Oder in den Chefetagen der Banken? Wer zu den Lieblingen gehört, wird es aus eigener Erfahrung wissen. Die kleinen Sparer zählen gewiss nicht zu den Nutznießern und ob die Linken den heutigen Göttern ans Herz gewachsen und zu Lieblingen avanciert sind, darf bezweifelt werden.“ Wie wahr, und diese Zeilen sind so zutreffend auf die jetztzeitigen Ereignisse.

Und den Humor wollen wir mit unserer Genossin Käthe noch lange erleben, wenn sie auf das Gedicht „Das Lachen“ verweist:

     Lachen ist in unser’m Leben
     wie ein Kuss der Menschlichkeit.
     Hält in der Schwebe
     Das spröde Gewebe
          „Alltäglichkeit“
     mit heiterem Geist,

     das die Erde nicht vergreist.

Wir alle wünschen ihr weiterhin die Gesundheit, die man braucht, um die noch nicht vollendeten „Lebenserinnerungen“ für die Kinder, Enkelkinder und die Nachwelt fertig zu schreiben. Dazu braucht sie unsere moralische Unterstützung und Hilfe, die wir ihr gern geben.

 

Die LINKEN in Rangsdorf

 


 

 

Mitgliederversammlung des Ortsverbandes Rangsdorf

Am 16.03.2015  tagte unsere Mitgliederversammlung in den Räumlichkeiten
unseres Genossen Reinhard Baier.

Die Tagesordnung sah unter anderem die Neuwahl unseres Vorstandes, ein Grundsatzpapier zur Verbesserung der Öffentlichkeitsarbeit, den Arbeitsplan unseres Ortsverbandes Rangsdorf sowie aktuelle Informationen aus der ersten gemeinsamen Sitzung des Kreisvorstandes und der Kreistagfraktion mit den Ortsverbänden Blankenfelde-Mahlow und Rangsdorf am Sonnabend; den 14.03.2015; in Mahlow vor.

Die Wahlen zum neuen Vorstand zu der es eine intensive Beratung gab, erfolgten einstimmig zu Gunsten der Genossen Michael Mrositzki und des Genossen Axel Claus.

Der neue Vorstand bedankte sich für die Arbeit des alten Vorstandes
unserer Genossin Petra Wolf-Valerius und des Genossen Alexander Boldt.

Der neue Vorstand wird aufbauend auf die erreichten Ergebnisse seine Arbeit in Zusammenwirken mit dem gesamten Ortsverband und unserer Fraktion mit Peter Wetzel, Hartmut Rex und Genossen Alexander Boldt auf der Grundlage des Arbeitsplanes und einer verbesserten Öffentlichkeitsarbeit beginnen. Dazu wollen wir vierteljährlich ein Informationsblatt des Ortsverbandes und unserer Fraktion erarbeiten und dieses als Flyer auch im Internet verbreiten.

Ziel unserer Arbeit als Vorstand ist es, unsere Politik mehr öffentlich darzustellen. Regelmäßig wollen wir Mitgliederversammlung, politische Abende, einen und zwei politische Frühschoppen als auch einen Frühjahrsputz organisieren.

Für die politischen Abende, die sich mit den aktuellen geopolitischen Geschehen auf der Welt als auch im Inland beschäftigen werden, konnten wir unseren Genossen Achim Reichardt gewinnen.

Genossin Käthe Vogeler-Selig erklärte sich auch bereit, an diesen Politischen Abenden Vorlesungen aus ihrem literarischen Schaffen durchzuführen.

Genossin Käthe Vogeler-Selig begeht am 18.04.2015 ihren 100.Geburtstag.

Der Vorstand hat sich darauf verständigt, mit einem entsprechenden Beitrag ihren Ehrentag zu würdigen.

Die Mitgliederversammlung hat sich auch zur Flüchtlingssituation positioniert. Auf Anregung unseres Abgeordneten der Gemeindevertretung Hartmut Rex wollen wir Kleiderspenden sammeln und diese an einem geeigneten Platz deponieren, um dann diese Spenden den Flüchtlingen zur Verfügung zu stellen. Zugleich haben wir uns auf eine soziale Betreuung der Flüchtlinge verständigt.

Insgesamt schätzt der Vorstand ein, dass diese Mitgliederversammlung ein Neustart für unsere politische Arbeit gemeinsam mit dem Ortsverband, der Fraktion und dem Vorstand sein kann.

Dazu wünschen wir uns viel Erfolg und Stehvermögen.

 

Michael Mrositzki / Axel Claus

 


 

Vielen Dank

allen Bürgern aus Rangsdorf sowie den Ortsteilen Groß Machnow und Klein Kienitz,
die bei der Kommunalwahl alle drei bisherigen Gemeindevertreter der Partei DIE LINKE in der Gemeindevertretung wieder in die neue Gemeindevertretung gewählt haben.

Ganz besonderen Dank für die tolle Zustimmung für unseren Spitzenkandidaten                                  

                                                   Hartmut Rex

Sie haben ihn mit 900 Stimmen und damit der höchsten Zahl an Einzelstimmen für einen der insgesamt 67 Kandidaten gewählt.

 

Der Ortsverband DIE LINKE wird gemeinsam mit der neuen Fraktion in der Gemeindevertretung alles tun, die Interessen der Bürger Rangsdorfs würdig zu vertreten.

Der Vorstand
Ortsverband DIE LINKE

Erste Landrätin im Land Brandenburg - Kornelia Wehlan

Foto: A. Claus

Die Mitglieder des Ortsverbandes, die Fraktion DIE LINKE in der Gemeindevertretung und viele Sympathisanten in Rangsdorf gratulieren 

Kornelia Wehlan

zu ihrer Wahl als Landrätin des Kreises Teltow-Fläming.

80. Geburtstag Ronald Paris

Foto: A. Claus

Vertreter des Ortsverbandes und der Fraktion DIE LINKE in der Gemeindevertretung Rangsdorf gratulierten den bekannten Rangsdorfer Künstler, Maler, Grafiker und Hochschullehrer

                                            Prof. Ronald Paris

zu seinem 80. Geburtstag -

Prof. Ronald Paris wird für seine künstlerischen Arbeiten, seine offene, richtungsweisende und geradlinige Haltung sehr geschätzt.

Die Gratulanten wünschten den Jubilar gute Gesundheit und weiterhin erfolgreiches Schaffen.

Glückwünsche an eine 100-Jährige

Am 8. August feierte die jetzt in Rangsdorf lebende Genossin Gertrud Busse ihren 100. Geburtstag.

Der Ortsverband beglückwünschte Gertrud Busse im Beisein ihrer Familie auf das Herzlichste. Ihr Vertreter überbrachte gleichzeitig die Glückwünsche der Vorsitzenden der Partei DIE LINKE, Katja Kipping und Bernd Rixinger, sowie der Vorsitzenden unsere Kreisverbandes Kornelia Wehlan.

In ihren Glückwunschschreiben verwiesen sie auf den unbeugsamen Kampf von Gertrud gegen Faschismus und Krieg, den sie mit jahrelanger Haft in Zuchthäusern und Konzentrationslagern erdulden musste. Nach dem Ende der Naziherrschaft setzte sie sich unermüdlich für den Wiederaufbau eines demokratischen Staates ein.

Sie verbringt jetzt ihren Lebensabend in der Seniorenresidenz in Rangsdorf.

Ortsverband DIE LINKE